Deutsch | English

   » UNIVERSUM
   » Dokumentation
   » IMAX Film


   » News
     
Azorenhoch und Islandtief

Get the Flash Player to see this player.


In quasi kriminalistischer Arbeit wurde ein Tief von seiner Entstehung über dem Atlantik im Bereich nördlich der Azoren bis zu seinem Wüten mit Sturm und Schnee in den Alpen verfolgt. Andreas Jäger knüpft die spektakuläre Indizienkette von der Geburt der atlantischen Kaltfront in den Rossbreiten, über das Wachsen der gefürchteten Genua-Zyklone, bis zum Föhnsturm über Mitteleuropa. Dabei werden neue Erkenntnisse um den »europäischen El Nino« zum Angelpunkt für Klimafragen, die die Bewohner des Alpenraums besonders treffen.


Buch und Regie: Kurt Mayer
Moderation: Andreas Jäger
Kamera: Stephan Mussil, Astrid Neubrandtner, Hubert Schönegger
Schnitt: Charlotte Müllner
Animationen: Marcus Salzmann
Ton: Jean Marc Pedoussant
Tonschnitt: Charlotte Duraffour
Tonmischung: Eckart Goebel
Musik: Kurt Adametz

Eine epo-film Produktion für ORF in Zusammenarbeit mit BR, RAI und bm:bwk


'Schafskälte' nennt man den plötzlichen Wintereinbruch zu Beginn der heißen Jahreszeit, der die Bauern beim Almauftrieb in arge Bedrängnis bringt. Der Film erzählt die Entstehungsgeschichte eines solchen 'Unwetters'. Und die beginnt ganz harmlos über dem Atlantik, auf halbem Weg zwischen Wien und New York. Hier wird das Wetter 'gemacht', das uns Stürme oder Badefreuden, verregnete Sommer oder vor Kälte starrende Winter beschert. Anlass für eine spannende Spurensuche nach den Ursachen von Unwettern und Indizien für die Klimaerwärmung.



Erster Schauplatz des Kampfes der Giganten ist der Atlantik. Die Gegenspieler kennt jeder beim Namen: Azorenhoch und Islandtief. Ihr Aufeinanderwirken nennt man Nordatlantische Oszillation. Die Erforschung dieses europäischen Phänomens steht derzeit im Zentrum der Klimaforschung. Denn das Verständnis der Wetterküche Atlantik, die Kenntnis der Strömungsverhältnisse in der Tiefsee sind die Voraussetzung für die Analyse, ob die Klimaänderungen der letzten Jahrzehnte dauerhafte Trends oder nur vorübergehende Erscheinungen sind.



Ein lokales Wetterphänomen der Azoren, die wandelbare Wolkenhaube um den Vulkan Pico, aus deren Farbe und Form Bauern und Fischer seit Menschengedenken das Wetter des nächsten Tages vorhersagen, signalisiert vorerst ein stabiles Azorenhoch. Der archaischen Wetterprognose steht als Gegenpart das in der Framstrasse vor Spitzbergen kreuzende deutsche Forschungsschiff 'Polarstern' gegenüber. Forschungsziel ist die Untersuchung der Auswirkungen der Klimaerwärmung auf den Golfstrom.

Fotos: Copyright by Copyright by epo-film

   Zurück